+39 347 2513730
KvB

Galateo Blog

20. Aug
2015
Verfasser:
KvB

Business Dresscode im Sommer

Gestern ist wiedermal die newsletter der Deutschen Knigge Gesellschaft in meine email box geflogen. Wie immer mit  interessanten Artikeln rund um das Thema Etikette. Und da wir ja noch (fast) in der Sommerhitze brüten, möchte ich diese Zeilen mit Ihnen teilen.

Trendthema Business-Dresscode im Sommer: 40 Grad im Schatten und am liebsten nichts anziehen?

Grundsätzlich sind hohe Temperaturen im Sommer keine Entschuldigung dafür, die Kleiderordnung zu brechen. In den klassischen Bürojobs beispielsweise bei Banken, Versicherungen oder Kanzleien führt am Anzug für den Herrn und dem Kostüm oder Hosenanzug für die Dame kein Weg vorbei. Zum Anzug gehören auch bei 40 Grad Celsius unbedingt das langärmelige Hemd mit Krawatte sowie der geschlossene Schuh. Frauen hingegen dürfen unter dem Blazer ein kurzärmeliges Top tragen. Wer die Jacke allerdings ausziehen möchte, sollte darauf achten, dass die Schultern bedeckt sind. Und selbstverständlich darf der Ausschnitt nicht zu tief sein. Zum korrekten Auftritt im Kostüm oder Businesskleid gehören zudem Feinstümpfe/Strumpfhosen sowie ein zumindest vorn geschlossener Schuh/Pumps. Als Zugeständnis an die auch in unseren Breitegraden immer heißer werdenden Sommer hat die Deutsche-Knigge-Gesellschaft bereits 2011 einige Lockerungen der strengen Regeln empfohlen. So ist es – unter Berücksichtigung der unternehmensinternen Vorgaben – grundsätzlich möglich, zum Sommerkleid auch mal die Strumpfhosen wegzulassen, sofern der Rock Knielänge hat und nicht zu durchsichtig ist. Die Herren dürfen sich der Krawatte entledigen, das Sakko an die Garderobe hängen und die Hemdärmel bis Ellbogenhöhe aufkrempeln, solange sie im Büro unter sich sind. Sobald sich Gäste anmelden oder Kunden anwesend sind, muss das korrekte Kleidungsbild jedoch wiederhergestellt werden. Profis haben dafür immer einen Blazer* und Strumpfhosen beziehungsweise Sakko und Krawatte im Büroschrank vorrätig.

Generell gilt für alle Berufsgruppen, dass kurze Hosen, Sandalen**, ärmellose Tops und Kleider, Flip-Flops und alles, was sonst noch offensichtlich in den Ferien- und Freizeitbereich gehört, im Berufsalltag nichts zu suchen haben. Kühlung und Erleichterung verschaffen leichte Stoffe, weite Schnitte und eine entspannte innere Haltung. Und ganz wichtig: Was im Sommer aus welchen Gründen auch immer entblößt wird, sollte top gepflegt sein!

* Alternativen zum Blazer sind für die Dame leichte Strickjäckchen oder große Seidentücher beziehungsweise Pashminas, mit denen die Schultern bedeckt werden können. Einsatz und Umgang bedürfen jedoch Sensibilität und Übung.
** Grenzfall sind die modischen Peeptoes (Schuhe mit Aussparung im Zehenbereich). Dies sind keine klassischen Businessschuhe und werden ausschließlich ohne Strümpfe getragen. Da sie allerdings Pumps sehr ähnlich sind und nur wenig Sicht auf die Zehen freigeben, wird das Tragen dieser Schuhe bei toleranten Arbeitgebern geduldet.

Der Inhalt des Artikels ist von der newsletter der Deutschen Knigge Gesellschaft (www.deutsche-knigge-gesellschaft.de) übernommen.

Zum Blog zurück
Nach oben

Mit dem Besuch dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Google Analytics benutzen. Hier mehr zum Datenschutz.

OK